1. Organisations- und Kontaktdaten

Name: Pflege in Not Brandenburg
Adresse: Gutenbergstraße 96
14467 Potsdam
Tel.
Fax:
eMail: Internet:
0180/265 55 66
0331/200 88 59
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
http://pflege-in-not-brandenburg.jimdo.com/
Sprechstunden /
Erreichbarkeit:
Montag & Freitag 9-12 Uhr und
Mittwoch 14-18 Uhr
Auf Wunsch individuelle Termine, auch am Wochenende.
Träger: Diakonisches Werk Potsdam
Ansprechpartnerinnen/
Beraterinnen
:
Frau Gratz und Frau Zeike
Mitarbeiterinnen: Frau Claudia Gratz und Frau Helga Zeike
personelle
Ausstattung:
1 Personalstelle (Seelsorgerin, Mediatorin, Supervisorin)
0,5 Personalstelle (Mediatorin, Coach, Pflegefachkraft)
Finanzierungs-
grundlage:
Ministerium für Arbeit, Soziales, Frauen und Familie MASF und AOK Nordost
besteht seit: 01.07.2008

2. Angebot

Zielgruppe:

Ältere Menschen die pflegebedürftig sind und deren Umfeld: Angehörige,
Bekannte, Nachbarn und professionelle Kräfte.

Angebote:
Die Beratungsstelle ist für das gesamte Land Brandenburg zuständig.
Die Beratung kann anonym erfolgen.
Ein Anruf aus dem deutschen Festnetz auf der Servicenummer kostet 6 ct.
Beratungen finden in den angegebenen Zeiten am Telefon, per Mail, in der
Beratungsstelle oder auch in der Häuslichkeit bzw. in einer Einrichtung
statt.Termine können vereinbart werden, sind aber nicht Voraussetzung.
Es werden beliebig viele Termine vereinbart, bis zur Lösungsfindung.

Die Leistungen im Überblick:

  • Telefonische Beratung (auf Wunsch anonym), Entlastungsgespräche: Hilfe zur Selbsthilfe.
  • Nach Auftragsklärung eigene Recherche (Gespräche mit allen Beteiligten) und Vermittlungsrunden, bzw. Mediationen.
  • Einbeziehung anderer Dienste und Beratungsstellen.
  • Familienkonferenzen
  • Mediationen
  • Empfehlungen zu Teamentwicklung und Supervision
  • Weiterbildungsveranstaltungen:
Für pflegende Angehörige, professionell Pflegende in ambulanten Diensten und in stationären Einrichtungen werden Inhalte auf den Bedarf zugeschnitten angeboten (Grundlagen der Gesprächsführung, Fragen des Umgangs mit Demenz, besondere Pflegeprobleme, Erkennen von Konflikten, Aggressionen oder Gewalt und Lösungsschritte etc.).


3. Aktuelle Informationen

durchschnittliche
Fallzahlen:

zwischen 150-170 Erstkontakte p.a.

Regelmäßige Fortbildungsbesuche und Vorträge über das Jahr in Einrichtungen, Beratungsstellen, Arbeitskreisen und zu Veranstaltungen im Land

Aktuelles Informationsmaterial
/ Veröffentlichungen:
Flyer und Plakate, diverse Artikel in Fachzeitschriften; Tagespresse

Unsere Standorte

Thüringen Schleswig-Holstein Sachsen-Anhalt Sachsen Saarland Rheinland-Pfalz Nordrhein-Westfalen Mecklenburg-Vorpommern Hessen Hamburg Bremen Berlin Bayern Baden-Würtemberg Niedersachsen Brandenburg

Bitte wählen Sie eines Bundesländer aus den blauen Flächen oben oder den blauen Namen unten aus: